Ein Gespräch im Hause Stein

Ein Gespräch im Hause Stein

über den abwesenden Herrn von Goethe

Frau Stein

In ihrer Paraderolle: Ilona Knobbe als “Frau von Stein”
Regie: Rainer Gohde

“Er war ein Lump, ich erzog ihn, jetzt haben wir einen erzogenen Lumpen: ein Genie.” – Charlotte von Stein

In Peter Hacks’ unterhaltsamem Monodrama bereitet sich Charlotte von Stein mit ihrem (als Puppe anwesenden) Gatten darauf vor, von Goethe einen Heiratsantrag zu bekommen. Der halb dokumentarische, halb frei dichtende Bericht der von Stein über Goethes Aufenthalt am Weimarer Hof eröffnet einen amüsant-nachdenklichen Zugang zu den weniger bekannten Seiten der Persönlichkeit des deutschen Nationaldichters.

Charlotte von Stein, eine gebildete Dame aus der Weimarer Hofgesellschaft, war für Goethe eine wichtige Gesprächspartnerin – und nicht nur das. Eine Reihe schöner Ge­dichte ist Zeugnis seiner Liebe zur Frau von Stein, die ihn bildete wie niemand sonst, ihn anzog, abwies und ihm ungewollt die Flucht vom Weimarer Hof nach Italien nahelegte. Seiner Römischen Reise verdankte Goethe seine künstlerische “Wieder­geburt”.

“Und so, wie der große Schöpfer aus Ton und Lehm ein Ebenbild formte und ihn Odem einhauchte, so ging auch unser Genieschöpfer aus Weimar zu Werke, dichtete sich hinter den Wolken seiner Fantasie ein weibliches Ebenbild, das der Frau glich, die er sich ersehnt und die er just brauchte, haucht’ ihr dichterischen Oden ein, und bald begann diese Gestalt die Züge Charlottes anzunehmen und CharIotte den Zügen dieser erdichteten Gestalt ähnlich und ähnlicher zu werden. Sie glich dem Bild, das er begriff, nicht sich.

Und so durchdrangen sich Ideal und Wirklichkeit, mischten sich Realität und Fantasie auf die wunderlichste Weise. Ich liebte eine ganz andere Charlotte, die er nich kannte, und er kannte eine in Gänze verschiedene Lotte, die ich nicht liebte.

Das ist der Schlüssel zum Ganzen – und sonst war nichts. Es war der Schattenriss einer Liebe, die Silhouette einer Liebsten, das Spiegelbild eines Liebhabers, der Scherenschnitt einer Dreiecksgeschichte.”

Josias von Stein, in Klaus Todyka: “Mann von Stein, der Dritte im Bunde”

 
Göhte Umriss 2
Stein Umriss 1
 

Hacks’ Stück setzt nach Goethes Verschwinden aus Weimar ein. Charlotte von Stein gilt vor der Hofgesellschaft als schuldig an dem unschätzbaren Verlust, den Weimar durch Goethes Weggang erleidet. Sie ergreift die Gelegenheit, um ihre eigene Version von den Ereignissen zu entwerfen – während sie mit der Post aus Italien Goethes Antrag erwartet.

 

Die nächsten Vorstellungen (im Kurtheater Bad Schmiedeberg) sind am:

  • 28.08.2011 um 19.30 Uhr (zum 262. Geburtstag Goethes)
  • 14.10.2011 um 19.30 Uhr
 

Hier finden Sie Druckvorlagen für:

 
 
Ein Gespr  Ch Im Hause Stein   Presse 1
 
 

Pressestimmen

Ein Gespr  Ch Im Hause Stein   Presse 3
Ein Gespr  Ch Im Hause Stein   Presse 2
Ein Gespr  Ch Im Hause Stein   Presse 4
Ein Gespr  Ch Im Hause Stein   Presse 5
Ein Gespr  Ch Im Hause Stein   Presse 6
 
 

Pressefotos

Frau Von Stein Lesend
Frau Von Stein 1
Frau Von Stein 2
Frau Von Stein 3
 
 
technische Umsetzung durch: Systemhaus Wittenberg